Interview: Wie profitieren Wein-Produzenten vom Fairen Handel?

Ein Beitrag von Hanna Gebhard

mehr Beiträge von Hanna Gebhard

Álvaro Muñoz Yañez von der Kooperative Loncomilla in Chile war im Oktober 2017 zu Besuch bei El Puente. Er ist Agrar-Ingenieur und arbeitet seit 14 Jahren in der Kooperative. Mittlerweile ist er dort Geschäftsführer. Hier erklärt er, welchen Vorteil der Faire Handel für die Kooperative hat, von der wir unsere Kimche-Weine beziehen.

 

El Puente: Álvaro, wie viele Menschen arbeiten bei Loncomilla?

Insgesamt beschäftigt unser Betrieb 40 Mitarbeiter. Davon arbeiten 25 im Weinanbau und 15 sind in der Verwaltung tätig.

Welche Vorteile hat der Faire Handel für Euch?

Der Vorteil im Fairen Handel ist für uns, dass die Produzenten von einem höheren Preis für ihren Wein profitieren: Der Preis ist stabiler als auf dem konventionellen Markt. Auch sind die Arbeitsbedingungen besser. In unserer Kooperative legen wir Wert auf ein gleichberechtigtes Miteinander.

 

Wie sieht ein Arbeitstag bei dir aus?

Als Geschäftsführer arbeite ich normalerweise im Büro. Zu meinen Aufgaben gehört neben Verwaltungstätigkeiten die Aufsicht über die Arbeit im Weinberg und in der Kellerei. Regelmäßig besuche ich den Weinberg und die Produzenten der Trauben.

Was gefällt dir an deiner Arbeit am meisten?

Besonders gefällt mir, im Kontakt und Austausch mit den Produzenten zu sein.

Welche Weiterbildungen gibt es bei Loncomilla?

Wir nehmen regelmäßig an Weiterbildungen teil, in denen wir lernen, wie wir unsere Verwaltungsabläufe optimieren können. Außerdem haben wir Schulungen zum Thema Teamfähigkeit. Wir möchten, dass Vertrauen zwischen uns herrscht, damit wir effizienter zusammenarbeiten können.

Was ist dein Wunsch für die Zukunft?

Ich wünsche mir, dass wir mehr Wein über den Fairen Handel verkaufen können. Mein weiteres Anliegen ist, dass sich das Leben der Mitglieder der Kooperative verbessert.

Vielen Dank, Álvaro, für das Interview!

 

Das Interview führte und übersetzte Hanna Gebhard, Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei El Puente.

Ähnliche Beiträge