fbpx

Was brauchen wir für ein gutes Leben?

Was brauchen wir für ein gutes Leben?
Anna Wolf

Ein Beitrag von

mehr Beiträge von

Was macht ein gutes Leben aus? Und was brauchen wir für ein gutes Leben? Das Motto der diesjährigen Fairen Woche reflektiert genau diese Fragen.
Bei Besuchen unserer Handelspartner im globalen Süden haben wir die Produzent*innen gefragt, was für sie ein gutes Leben ausmacht.

Auf dem Bild sind Angelina Kate Asotilla (20 Jahre), Alberto Efondo (26 Jahre) und ihre Tochter zu sehen. Sie arbeiten bei der Produzent*innengruppe Krizlyn für die Fairhandels-Organisation Saffy in Manila. Hier werden Produkte aus Capiz hergestellt. Angelina und Alberto kommen aus South Cottabato und sind für ein besseres Leben nach Manila gezogen. In South Cottabato hat Angelina als Maid/Putzfrau gearbeitet und Alfonso hat als Aushilfskraft Boote auf dem Fischmarkt entladen. Bei Krizlyn können sie über der Werkstatt wohnen, die von einem Kunsthandwerker*innen-Paar geleitet wird. Hier gibt es Platz für junge Familien. Sie zahlen eine kleine Miete. Um das Essen für die Familie und die Produzent*innen kümmern sich ebenfalls die Werkstattleiter*innen. Es entlastet Angelina und Alberto, dass sie hier auch Unterstützung bei administrativen Angelegenheiten bekommen. Vor ihnen hat eine andere junge Familie über der Werkstatt gewohnt, die mit der Zeit genug von ihrem Lohn sparen konnte, um sich ein eigenes kaufen zu können.

Angelina: „Eine gute Arbeit ist wichtig, um ein gutes Leben zu haben. Ich vermisse mein altes Leben nicht! Hier fühle ich mich sehr wohl. Die Bezahlung und das Arbeitsklima sind gut und wir können uns die Arbeit selbst einteilen. Wir sparen für ein eigenes Haus und wollen unserem Kind eine gute Ausbildung ermöglichen.“

Angelina und Alfonso arbeiten bei Saffy auf den Philppinen. In der Werkstatt stellen sie bunte, liebevoll gestaltete Dekoelemente aus Capiz her. Der Schwerpunkt der Arbeit von Saffy liegt in den Slums von Manlia. In den Lehrwerkstätten werden Ausbildung und die Produktion verbunden.

Zu den Capiz-Produkten von Saffy

Leonora Pustrado muss lachen als sie von Dave, unserem Fotografen, fotografiert wird. Zusammen mit ihrem Mann Alfonso zeigen sie ihm, wie sie die schönen Windspiele herstellen und was dazu alles nötig ist. Sie sind es nicht gewohnt zu posieren, möchten Dave aber alles zeigen und ihm ihre Geschichte erzählen. Sie haben fünf Kinder, die alle zur Schule gehen. Außerdem ist ein Kind chronisch krank und jede Woche müssen sie Medikamente im Wert von 50 € kaufen. „Ohne El Puente und den Fairen Handel wäre das nicht möglich“, sagen sie. Sie sind stolz auf ihre Kinder und das, was sie erreicht haben. In ihrer Werkstatt können sie vier weitere Kunsthandwerker*innen beschäftigen.

Durch Saffy und den Fairen Handel haben wir Leonora und ihr Mann geschafft, eine eigene Werkstatt zu errichten und sie zu führen. Sie stellen Windpsiele und Produkte aus Holz her und können damit den Lebenunterhalt ihrer Familie sichern.

Fair Trade-Deko und und Geschenkartikel

Ava Roy arbeitet von Anfang an bei Prokritee. Sie war auch dabei, als die ersten handgeschöpften Papiere hergestellt wurden. „Wir haben viel experimentiert, anfangs ist es nicht gut gelungen, aber mit der Zeit konnten wir erfolgreich von Hand Papier schöpfen“, berichtet sie. „Hier herrscht eine gute Atmosphäre. Wir haben Spaß zusammen, reden aber auch über Persönliches und brainstormen darüber, welche Entscheidungen getroffen werden sollen.“
Ava begann zu arbeiten, als ihr Sohn fünf Jahre alt war, da ihr Mann die Familie nicht allein ernähren konnte. Vier Jahre später starb ihr Mann. Ava aber führte ihre Arbeit bei Prokritee fort. Beide Töchter konnten die Schule beenden, eine ist Krankenschwester, die andere hat einen Bachelor-Abschluss. „Ich bin froh, dass ich hier arbeite“, resümiert Ava, „dies ist die einzige Quelle, um für die Kinder Bildung zu ermöglichen.“

Bei Prokritee in Bangladesch ist die Herstellung von handgeschöpftem Papier nahezu CO2-neutral. Prokritee legt großen Wert darauf, heimische Materialien nach traditionellen Methoden zu verarbeiten. Jeder Schritt in der Papierherstellung wird in Handarbeit erledigt. Die Rohmaterialien sind natürlichen Ursprung: hier Wasserhyazinthe.

Zu den nachhaltigen Fair Trade-Produkten von Prokritee

Ähnliche Beiträge