Amandla

Amandla arbeitet mit Produzent*innen in Simbabwe zusammen, die in Handarbeit aus wertvollem Serpentinstein Figuren von starken Frauen und Symbole fertigen.



Künstler*innen Marktzugänge bieten /b>


Der Name Amandla bedeutet im südlichen Afrika „Fähigkeit, Kraft etwas zu tun“. Die Übersetzung beschreibt das Ziel der Fairhandels-Organisation: Menschen in ihren Fähigkeiten zu bestärken. Amandla unterhält langfristige Handelspartnerschaften mit Kunsthandwerker*innen aus Simbabwe. Die Kunsthandwerker* innen erhalten so einen Marktzugang in Europa. Die Kontakte zu den Produzent*innen bestehen direkt und nicht über Zwischenhändler. Ein Ausnutzen der Kunsthandwerker*innen durch Zwischenhändler, die vor allem von den Handwerker*innen kaufen, wenn diese gerade hohe Ausgaben tätigen müssen, wie zum Beispiel Schulgeld bezahlen, wird so verhindert. Deshalb legt Amandla in den Handelsbeziehungen großen Wert darauf, regelmäßig Produkte von den Produzent*innen zu kaufen. Die Kunsthandwerker*innen leben in Gruppen von etwa 50 bis 80 Personen in kleinen Dörfern in Simbabwe. Die Organisation hat das erklärte Ziel, weiterhin mit Kunsthandwerker*innen aus Simbabwe zu arbeiten, auch wenn dies aus politischen oder wirtschaftlichen Gründen stark erschwert wird. Insbesondere die Frauen zu stärken, ist Amandla wichtig.