fbpx

Informationen zum Verkaufsstopp vom Ayurveda-, Jogi- und Zimtblättertee

Teebox 2

Ein Beitrag von

mehr Beiträge von

Aufgrund der Novel-Food-Verordnung, mussten wir den Verkauf aller Tees mit Zimtblättern als Zutat vorerst stoppen. Dazu zählen der Ayurvedatee, der Zimtblättertee und der Yogitee. Was steckt dahinter?

Die Novel-Food-Verordnung
Die seit 2018 gültige Novel-Food-Verordnung betrifft alle Lebensmittel, die in der EU vor 1997 kaum gehandelt oder verzehrt wurden. Diese Lebensmittel gelten als Novel Food. Damit möchte die EU die Unbedenklichkeit neu eingeführter Lebensmittel sicherstellen. Diese Verordnung betrifft damit ganz unterschiedliche Lebensmittel, von Früchten, über Insekten bis hin zu Lebensmitteln, die mit neuen Technologien behandelt wurden.

Zimtblätter als Novel-Food
In einigen Fällen ist es nur sehr schwer, beziehungsweise erst nach eingehender Prüfung erkennbar, ob das jeweilige Lebensmittel in der konkreten Ausgestaltung als „novel“ angesehen werden kann. Außerdem können vermeintliche Details einen großen Unterschied machen. So können unterschiedliche Teile ein und derselben Pflanze als Novel betrachtet werden. So auch im konkreten Fall der Zimtblätter. Diese stammen von derselben Pflanze, von der auch die Zimtrinde gewonnen wird. Während Zimtstangen an sich nicht unter die Novel Food Verordnung fallen, ist die Situation bei den Zimtblättern anders. Das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) hat die Zimtblätter vorerst als Novel Food eingestuft, weswegen wir den Verkauf der Tees mit Zimtblättern gestoppt haben. Derzeit prüfen wir jedoch die Möglichkeit eines Widerspruchs gegen die Einstufung, da Produkte mit Zimtblättern bereits vor 1997 in Deutschland vertrieben wurden, auch durch uns. Außerdem prüfen wir die Möglichkeit einer Rezepturänderung gemeinsam mit unserem Partner in Nepal, um die beliebten ayurvedischen Teemischungen weiter anbieten zu können. Über aktuelle Entwicklungen halten wir Euch auf dem Laufenden.

Ähnliche Beiträge